Curriculum

Curriculum
Die Ausbildung zum/r Stress-Frei-Leben PraktikerIn umfasst:

Basiskurs: 
5 Module (Modul 5 – 1 1/2 tägig)
Meridiankurs (optional)
2 Übungsabende……zwischen den Modulen üben in der Peer-Gruppe
Nähere Informationen zum Basiskurs finden Sie hier …

Aufbaukurs: 
10 Module (Modul 7 – zweitägig)
Verpflichtendes Üben in Peer-Gruppen zwischen den Modulen
vor jedem Modul findet eine Gruppensupervision statt (jeweils 3-4E)
– zur Festigung, Abklärung von Fragen, Fallbeispielen
Verpflichtend sind mindestens 5 Gruppensupervisionstermine ( à 3-4E)
während des Aufbaukurses

Nähere Informationen zum Aufbaukurs finden Sie hier …

Selbsterfahrung:
zusätzlich muss jede/r Teilnehmer/in mindestens 30 Selbsterfahrungs-
Einheiten absolvieren.

Prüfung:
Der Aufbaukurs kann mit einer Prüfung abgeschlossen werden, die die Eintragung als Level-2-KinesiologIn beim Österreichischen Berufsverband für Kinesiologie (ÖBK) ermöglicht. Die Prüfung über alle 10 Module des Aufbaukurses erfolgt anhand eines schriftlichen Klienten-Fallbeispieles. Das Prüfungsgespräch wird ca. 1/2 Stunde umfassen, in der wir uns über den beschriebenen Fall austauschen. Die Arbeit muss mind. 14 Tage vor dem Prüfungstermin abgegeben werden. Der Prüfungstermin kann einzeln oder in kleinen Gruppen absolviert werden und individuell vereinbart werden.
Als Abschluss erhält jede/r AbsoventIn ein Zertifikat als geprüfte/r Stress-Frei-Leben-PraktikerIn.
Diese Prüfung berechtigt weiters zum Besuch der Spezialmodule.

Spezialmodule (optional):
Der zusätzliche Besuch von Spezialmodulen ist möglich. Es gibt aktuell
vier Module mit folgenden Inhalten:

  • Allgemeine Einführung ins Trauma-Geschehen und Entwicklungstrauma
  • Spezialthemen hinter dem Trauma
  • Fixiertes Trauma, Sensible Phasen
  • Unterbrechungen

Nähere Informationen zu den Spezial-Modulen finden Sie hier …

Verpflichtendes Üben in Peer-Gruppen zwischen den Modulen
Teilnahme an zumindest 3 Gruppensupervisionen (Angebot vor jedem Modul) zur Festigung, Abklärung von Fragen, Fallbeispielen

Aktuelle Termine zu allen Kursen finden Sie hier …

Prüfung:
über alle 4 Spezialmodule – anhand eines schriftlichen Klienten-Fallbeispiels.

Voraussetzung:
– erfolgreich absolvierte Prüfung über den Aufbaukurs
– Teilnahme an allen Trauma-Modulen und an einem Übungsabend
– eine dokumentierte Begleitung für Extremstress über mind. 10 Einheiten
– eine kleine Arbeit über 8-10 Seiten, über einen Spezialbereich im Traumageschehen

Das Prüfungsgespräch wird ca. 1/2 Stunde umfassen, in der wir uns über den beschriebenen Fall austauschen. Beide Arbeiten müssen mind. 14 Tage vor  dem Prüfungstermin abgegeben werden. Der Prüfungstermin kann einzeln oder in kleinen Gruppen absolviert werden und individuell vereinbart werden.

Jede/r AbsoventIn erhält ein Zertifikat über die erworbene Zusatzqualifikation zum Lösen von Extremstress hinter Trauma (und aller damit verbundenen Folgeerscheinungen).

Weitere Infos und Details zu unserer Ausbildung und zur Methode Stress-Frei-Leben beantworten wir auf Anfrage gerne persönlich. Kontakt … 

Fortbildung:
Es ist vorgesehen, dass eingetragene Stress-Frei-Leben-PraktikerInnen 1x pro Jahr eine Fortbildung im Ausmaß von 8 Einheiten besuchen, um aktuelle Veränderungen einbeziehen zu können. Darüber hinaus ist es zur Qualitätssicherung notwendig, an mindestens 4 Gruppen-Supervisions-Terminen pro Jahr teilzunehmen. Alle Teilnehmer können ihre Modul-Teilnahmebestätigung im Studienheft vom Institut bestätigen lassen.

Nähere Informationen zu den Fortbildungs-Seminaren finden Sie hier…

Eintragung als Stress-Frei-Leben-PraktikerIn:
Zum Nachweis der Befähigung, selbstständig als SFL-Praktiker arbeiten zu können, ist es erforderlich, nach Absolvierung aller 15 Module, eine schriftliche Reflexion über einen laufenden Fall (mindestens 10 Einheiten) unter laufender SFL-Supervision zu erbringen.

Inhalt der Reflexion:

  • Vorgeschichte (laut Vorlage)
  • Formulierung eines Therapieziels, gemeinsam mit dem/der KlientIn
  • Ablauf der Sitzungen
  • Ergänzung/Erweiterung durch Supervision
  • Beschreibung der erreichten Veränderung bzw. Umsetzung im Alltag
  • Selbstreflexion über die Begleitung

Umfang: 10 – 12 Seiten

Alle zertifizierten und auf der Website www.stress-frei-leben.at aufgelisteten SFL-Praktikerinnen reflektieren regelmäßig in Supervision ihre Arbeit. Um auch immer auf dem neuesten Stand der Methode zu sein – welche laufend optimiert und erweitert wird – gibt es zwei Praxisabende pro Jahr und Fortbildungsangebote.

Zertifizierung als Kinesiologin in Österreich:
Die Prüfung über alle 10 Module des Aufbaukurs ermöglicht den Erwerb eines Zusatz-Zertifikats für SFL als ergänzende Kinesiologiemethode. Damit kann man als Level-2-KinesiologIn beim Österreichischen Berufsverband für Kinesiologie (ÖBK) eingetragen werden. Voraussetzung dafür ist auch die Mitgliedschaft beim ÖBK. Weitere 80 Stunden Basis-Kinesiologie sowie deren Abschluss mittels Prüfung bei einem anerkannten Kinesiologie-Institut ermöglichen die Eintragung als Level-3-KinesiologIn beim ÖBK und den Zugang zur ÖBK-Plattform als zusätzlichem Netzwerk.

>> Curriculum: Alle Details zur Ausbildung